Weide© G. Abbühl

Unse­re Pfer­de sind das gan­ze Jahr täg­lich 8 bis 14 Stun­den in Grup­pen draus­sen. Damit berück­sich­ti­gen wir die Grund­be­dürf­nis­se des Pfer­des als Her­den­tier nach sozia­len Kon­tak­ten und Bewe­gung. Nachts sind sie ein­zeln ein­ge­stallt.

Der Stall Schönegg bie­tet Platz für zwölf Pfer­de in zwei Stall­ge­bäu­den. Der licht­durch­flu­te­te Rund­stall bie­tet ein beson­de­res, von Pferd und Rei­ter geschätz­tes Raum­er­leb­nis. Der süd­wärts gerich­te­te Offen­front­stall beher­bergt vier Ein­zel­bo­xen.

 

Stall© G. Abbühl

Wir legen Wert auf eine gepfleg­te Anla­ge und spre­chen den Frei­zeit­rei­ter an.  Lang­ge­streck­te Wei­den (1.4 ha), diver­se Grup­pen­all­wet­ter­aus­läu­fe (über 2000 m²) mit Wit­te­rungs­schutz und ein Sand­platz (800 m²) gehö­ren dazu. Gleich nach der Stall­tü­re beginnt das ver­kehrs­ar­me, wun­der­schö­ne und reit­ver­bots­freie Aus­reit­ge­biet.

 

Stall© G. Abbühl

Im Som­mer­halb­jahr ist die Gras­auf­nah­me auf den gros­sen Wei­den die Basis der Füt­te­rung. Rau­fut­ter wird täg­lich vier Mal gefüt­tert; durch Men­schen die jedes Mal das Wohl der Tie­re kon­trol­lie­ren. Auf den All­wet­ter­aus­läu­fen wird das Heu im Slow­fee­der Por­ta Gra­zer ange­bo­ten. In der Vege­ta­ti­ons­ru­he wird zusätz­lich zwei Mal täg­lich Heu­la­ge gereicht.  Die Kraft­fut­ter­sor­te und Men­ge ist indi­vi­du­ell, dem Wunsch des Besit­zers ent­spre­chend. Die Boxen sind mit Stroh ein­ge­streut.

 

Umgebung© G. Abbühl

Das gesam­te Rau­fut­ter wird auf dem eige­nen Betrieb für die pfer­de­spe­zi­fi­sche und bedarfs­ge­rech­te Füt­te­rung pro­du­ziert. Wir bewirt­schaf­ten unse­re Acker­bau­flä­chen nach den IP-Suis­se-Richt­li­ni­en. Die För­de­rung der Bio­di­ver­si­tät ist uns ein Anlie­gen. Die Gebäu­de sowie die jahr­zehn­te­al­ten Hecken und Baum­be­stän­de sind Wohn­stät­te für Igel, Fle­der­mäu­se, Schwal­ben und Schlei­er­eu­len. Die Tie­re des nahen Wal­des sind eben­falls gern gese­hen Besu­cher in der Schönegg.